Schallabsorber Wand

Schallabsorber für die Wand: Design und Produkte richtig verstehen
10. Juli 2020 Tanja Michelis

Schallabsorber für die Wand: Design und Produkte richtig verstehen

Es ist heutzutage gar nicht so einfach, zu verstehen, welche verschiedenen Produkte als Schallabsorber für die Wand verkauft werden. Fakt ist: Die Auswahl ist im Vergleich von vor wenigen Jahren immens gestiegen. Das bringt viele Möglichkeiten mit sich, aber auch viel Verunsicherung. Denn nicht jedes Produkt, dass als Schallabsorber verkauft wird, ist auch wirklich einer.

Antworten auf diese Fragen erwarten Sie hier:

  1. Welche Absorbertypen gibt es?
    Von 3D-Shapes bis Akustikbild
  2. Woran erkennt man die Wirkung?
    Von Absorberklassen und Kenngrößen
  3. Was tun, wenn es keine Kennzahlen gibt?
    Gut informiert richtig entscheiden.

Welche Schallabsorber für die Wand gibt es?

Sie ahnen es: Es gibt eine unfasslich große Auswahl! Deshalb können wir diese hier auch nicht umfassend zeigen. Entscheiden sollten Sie nach dem Einsatzzweck sowie den obig beschriebenen Eckdaten wie die physikalischen Kennzahlen, Kundenbewertungen und Selbsteinschätzung aufgrund der Beschaffenheit.

1. Absorberplatten als 3D-Shapes

Diese Produkte findet man vor allem auf amazon, aber auch Anbieter schaffen, neben dem “Riesen” zu bestehen. Die Angebote sind meist günstig bis sehr günstig. Das muss nicht auf ein schlechtes Produkt hinweisen. Hier zählt oft auch die Menge der eingesetzten Platten. Wenn Sie zum Beispiel eine ganze Wand mit einem Wandabsorber der Klasse D ausstatten, werden Sie auch einen Effekt hören. Auch kann es sein, dass die Produkte sehr kostenoptimiert gefertigt und damit begründet sehr günstig sind.

2. Wandbilder als Pseudo-“Akustikbilder” bei Amazon

Aber leider gibt es bei amazon auch schwarze Schafe. Mehr lesen Sie in unserem Beitrag über → Akustikbilder bei amazon.

Absorber aus Akustikvlies

3. Schallabsorberplatten aus Basotect, Hanf oder Akustikvlies

Gerade im großflächigen Aufbau sind auch Schallabsorberplatten interessant. Bei uns erhalten Sie Schallabsorberplatten aus Basotect. Es gibt aber auch interessante Alternativen aus Hanf oder Vlies. Bei Akustikplatten für die Wand aus Hanf hat man eine grobe, natürlich strukturierte Oberfläche durch das gepresste Material. Ähnlich ist es bei Vlies – der nicht-natürlichen Variante. Oft werden die Platten in verschiedenen Farben angeboten. Sinnvoll sind solche Alternativen zu Basotect zum Beispiel in Turnhallen oder Foyers, da sie sowohl robust als auch dekorativ sind.

Die bei uns angebotenen Schallabsorber aus Basotect eignen sich ideal für den Einsatz an der Decke, hinterlassen aber auch an der Wand einen guten Eindruck. Wichtiger jedoch als der optische Eindruck ist die Wirksamkeit der Wand Schallabsorber. Als Richtwert gilt: Je dünner ein Absorber, desto weniger kann er auch absorbieren. Die jeweiligen Extreme sind sogenannte Schallschutzvorhänge gegenüber richtigen Bassfallen oder Tiefenabsorbern.

4. Akustikbilder als Schallabsorber für die Wand

Sollen keine großflächigen Absorber angebracht werden und darüber hinaus der Schallabsorber als solches auch nicht erkennbar sein, sind Akustikbilder ideal. Sie vereinen die hohe Schallabsorption mit einem Design, was jeder kennt: Das Wandbild. Erhältlich sind sowohl kleine Akustikbilder als auch riesige XXL-Akustikbilder mit 6 m Breite, die z.B. als toller Hingucker in großen Meetingräumen zum Einsatz kommen.

Akustikbilder mit Holz- oder Aluminiumrahmen haben darüber hinaus noch einen entscheidenen Vorteil: Das Motiv kann verändert werden. Auf diese Weise können Sie das Design Ihres Schallabsorbers je nach Inneneinrichtung und Einsatzort variieren, z.B. wenn Sie sich neu einrichten oder umziehen. Ein einzigartiger Vorteil, den keines der alternativen Schallabsorber für die Wand bietet.

Schallabsorbierendes Bild mit Weltkarte

Guter Klang im Homeoffice

Motiv Schallabsorber Wand

Schallabsorber für die Wand im Wohnraum

Wandabsorber zur Motivation

Akustikbild mit motivierendem Spruch

Woran erkennt man die Wirkung eines Schallabsorber für die Wand?

Die einfachste Möglichkeit, die Wirkungskraft eines Wandabsorbers zu verstehen, sind dessen Kennzahlen. Hier können Sie auf den sogenannten Absorptionsgrad oder den mittleren Absorptionsgrad achten. Doch Fakt ist: Dieser wird häufig nicht angegeben. Aus gutem Grund. Die im Labor ermittelten Kennzahlen sind in die Praxis schwierig zu übertragen. So werden beispielsweise Tests gemacht, bei denen der Schallabsorber in einem Raum steht. Doch angeboten wird der Absorber als Schallabsorber für die Wand. Daher gibt es dann das Problem, dass der Schallabsorber eben nicht im Raum steht. Vielmehr wird er an der Wand aufgehängt, was komplett andere Werte in der Schallabsorption erzeugt. In der Regel sind das deutlich geringere Werte. Ein Produkt, das frei im Raum stehend Absorberklasse A hat, sinkt dann schnell mal auf Absorberklasse C.

Was bedeutet die Absorberklasse?

Die Absorberklasse eines Schallabsorbers gibt darüber Auskunft, welche Frequenzen wie stark absorbiert werden. Man spricht von der Absorberklasse A, wenn die Frequenzen oberhalb von 200 Hz mit mehr als 0,90 absorbiert werden. 1,0 entspricht der perfekten Absorption. Es geht aber auch darüber. Eine Überabsorption. Ein Klasse C Absorber nimmt dahingehend die tiefen Frequenzen weniger gut auf und fokussiert die Schallabsorption auf den Bereich der mittleren Frequenzen. Ein Klasse D oder E-Absorber nimmt im Vergleich nur Hochtöne auf. Alle drei Varianten haben ihre Daseinsberechtigung! Denn nicht immer kommt es darauf an, die tiefen Töne zu absorbieren. In großen Hallen sind Absorber mit Klasse D sehr gut zur Verbesserung des Klangerlebnisses verbunden mit Diffusoren. In normalen Räumen sind Klasse C, B oder A sinnvoll. Klasse A dann, wenn viele männliche Stimmen vorhanden sind oder aber Musik optimiert werden soll.

Die Plattform Baunetz-Wissen beschreibt die Schallabsorberklassen wie folgt:

  • A höchst absorbierend, bewerteter Schallabsorptionsgrad αw: 0,90 … 1,0
  • B höchst absorbierend, bewerteter Schallabsorptionsgrad αw: 0,80 … 0,85
  • C hoch absorbierend, bewerteter Schallabsorptionsgrad αw: 0,60 … 0,75
  • D absorbierend, bewerteter Schallabsorptionsgrad αw: 0,30 … 0,55
  • E gering absorbierend, bewerteter Schallabsorptionsgrad αw: 0,15 … 0,25
  • nicht klassifiziert, bewerteter Schallabsorptionsgrad αw: 0,00 … 0,10

Was tun, wenn es keine Kennzahlen gibt?

Kunden-Bewertungen für Wandabsorber richtig deuten

Gibt es keine physikalischen Kennzahlen, können Sie auf die Erfahrung anderer Kunden achten. Hat der Anbieter viele oder sehr viele positive Bewertungen, die nicht nur auf das Design, sondern auch auf die Schallabsorberfähigkeit eingehen, liegen wahrscheinlich auch Sie mit einer Entscheidung für dieses Produkt richtig. Achten Sie auf die Formulierung der Bewertungen. Gerade auf Amazon tummeln sich zahlreiche Fake-Bewertungen. Auch gibt es einige Anbieter, die für andere Produkte gesammelte Bewertungen anzeigen, z.B. Wandbilder statt Schallabsorber. Die Bewertungen für die Wandbilder sind dann gut. Es wird aber nichts über die Fähigkeit zur Schallabsorption ausgesagt.

Den Produktaufbau richtig verstehen

Gibt es weder Kennzahlen noch Kundenbewertungen zur Einschätzung der Schallabsorber für die Wand können Sie sich den Produktaufbau selbst anschauen. So bekommen Sie auch eine Idee dazu wie gut der Wandabsorber tatsächlich auch Schall absorbiert. Sie können davon ausgehen, dass sehr dünne Materialen (z.B. 2 cm oder weniger) auch nur eine sehr geringe Wirksamkeit aufweisen. Diese liegt voraussichtlich eher im Bereich D oder E der Schallabsorberklassen. Das gilt zum Beispiel auch für Filzplatten, wenngleich diese immerhin eine bessere Leistung haben als ein künstliches Produkt in gleicher Dicke (z.B. geschäumte Platten).

Hat ein Wandabsorber eine wellige Oberfläche, das heißt sowohl dicke als auch dünne Bereich) wird er sich entsprechend auch in mehreren Absorberklassen befinden. Diese Absorber brauchen eine Größe oberhalb von 1 qm, um eine spürbare Wirkung zu entfalten.

 

Schallabsorber aus natürlichen Produkten wie zum Beispiel Holz oder Moos sind wiederum anders zu verstehen. Holzabsorber sind in der Regel gar keine Absorber, sondern Diffusoren. Sie haben die Aufgabe, den Schall umzulenken und aufzugliedern. Dem gegenüber sind Moosbilder tatsächlich richtige Schallabsorber für die Wand. Je nach Beschaffenheit können Sie mit den Absorberleistungen von zum Beispiel Akustikbildern durchaus mithalten. Aber Achtung: Auch hier gilt: je dünner die Moosschicht desto weniger Wirkung. Bei uns finden Sie einen interessanten Mix: Die Performance eines Top-Schallabsorbers im Look eines Moosbildes! Mehr erfahren

 

Schallschutz Wandabsorber mit Moos-Motiv

Mehr als 800 positive Kundenrezensionen für die Akustikbild-Manfuktur sprechen für sich.

Wissen kompakt

Viele Antworten auf typische Fragen werden in unseren FAQ ausführlich beschrieben wie zum Beispiel “Wieviele Akustikbilder benötige ich?”, “Was kann ich gegen Hall machen”, “Helfen Akustikbilder bei …”

→ FAQ

Anfrage

Liebe Interessent*Innen, aktuell können Sie uns aufgrund der Pandemie-Einschränkungen leider nur eingeschränkt telefonisch erreichen.

Falls Sie schon wissen, welche Absorberelemente und wieviele Sie benötigen, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Dann erhalten Sie kurzfristig und kostenfrei ein unverbindliches Angebot von uns.

→ Anfrage

Mehr zum Thema Schallabsorption finden Sie auf Wikipedia.